Schlafstörungen, was tun?

Ursachen von Schlafstoerungen beseitigen und endlich wieder gut schlafen

Zwölf ernste Folgen von Schlafstörungen

Dienstag 28. April 2015 von Schlafratgeber

Schlafmangel hat sowohl physische als auch psychologsiche Folgen. Ein erholsamer Schlaf verbessert die Lebenserwartung.

In verschiedensten wissenschaftlichen Studien wurde bestätigt, dass Schlafstörungen den Alltag sowie die Gesundheit stark beeinflussen können. Zahlreiche, sowohl physische als auch psychologische Konsequenzen machen sich bemerkbar, wenn der natürliche Schlaf-Wach-Rhythmus gestört ist.

Experten empfehlen zwischen 7 und 8 Stunden Schlaf täglich, um einen optimalen körperlichen, emotionalen und mentalen Zustand zu erreichen und so auch zukünftig wieder gut schlafen zu können. Veränderungen des aktuellen Lebensstils führen jedoch häufig dazu, dass sich Schlafqualität und -zeit vermindern, Schlafstörungen sich deutlich vermehren.

Damit du dir darüber bewusst wirst, wie wichtig der erholsame Schlaf ist, listen wir anschließend 12 ernste Folgen von Schlafstörungen auf.

Vermehrte Essenslust und Angstgefühle

Bei Schlafmangel hat man oft übermäßige Lust auf Essen, insbesondere am Abend bzw. in der Nacht, wenn der Stoffwechsel langsamer funktioniert. So kommt es zu einer erhöhten Kalorien- und Kohlenhydratzufuhr, was wiederum eine Gewichtszunahme fördern kann. Wer zu wenig schläft tendiert übrigens auch mehr zu Fast Food und Fertiggerichten – auch wenn eigentlich gar kein Hunger vorhanden ist.

Endlich gut schlafen können

Endlich gut schlafen können

 

Größeres Unfallrisiko

Aus einer Studie der National Sleep Foundation of America ging hervor, dass Personen, die weniger als 6 Stunden täglich schlafen ein dreifach größeres Risiko für einen Autounfall haben, da durch die Müdigkeit die visuelle Koordination negativ beeinflusst wird. Die Folgen sind nicht nur beim Autofahren zu spüren, auch größere Ungeschicklichkeit macht sich im Alltag bemerkbar.

Schwächeres Immunsystem

Wer in der Nacht keinen erholsamen Schlaf erreicht, leidet an einem schwächeren Immunsystem und ist folglich mehr gefährdet, an Grippe, Erkältungen und Atemwegsbeschwerden zu erkranken.

Gemütsschwankungen

Bei Schlafmangel sind die emotionalen Gehirnbereiche aktiver (bis zu 60%!), was zu Gemütsschwankungen und unpassenden Reaktionen führen kann. Dies wurde in einer Studie der Universität von Kalifornien und der Harvard Medical School im Jahre 2007 bestätigt.

Reduzierte physische Attraktivität

Ein ausreichender, gesunder Schlaf ist ausschlaggebend für die körperliche Gesundheit und Fitness. Wie aus verschiedenen Forschungsarbeiten hervorgeht, spiegeln sich Schlafstörungen in einem ermatteten Äußeren wider, insbesondere im Gesicht. Dies kann sich mit der Zeit verschlimmern und zu einer vorzeitigen Alterung führen.

Schwächung des Gehirngewebes

Eine einzige schlaflose Nacht kann bereits zum Verlust von Gehirngewebe führen. Dieser Verlust wird durch den Blutspiegel von zwei Gehirnmolekülen berechnet, der bei einem Gehirnschaden normalerweise ansteigt.

Konzentrations- und Gedächtnisstörungen

Wer sich nicht ausreichend ausruht und entspannt, kann an Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen leiden. Dies kann wiederum die Lern- und Erinnerungsfähigkeit negativ beeinflussen.

Erhöhtes Risiko für einen Schlaganfall

Langfristig können Schlafmangel oder schlechte Schlafgewohnheiten das Risiko für einen Schlaganfall erhöhen, insbesondere bei Erwachsenen und älteren Personen.

Erhöhtes Risiko für Übergewicht und Fettleibigkeit

Nicht nur die Essenslust steigert sich bei Schlafmangel. In vielen Studien wurde bestätigt, dass Schlafstörungen den Stoffwechsel und auch den Ghrelin- und Leptinspiegel (zwei Hormone, die den Appetit regulieren) deutlich verändern.

Höheres Krebsrisiko

In verschiedenen Studien wurde festgestellt, dass Personen mit Schlafstörungen einem erhöhten Risiko für kolorektale Polypen ausgesetzt sind. Diese können sich mit der Zeit bösartig entwickeln. In anderen Studien wurde ein Zusammenhang zwischen Schlafstörungen und Brustkrebs festgestellt.

Herzkrankheiten

In einer in den Harvard Health Publications veröffentlichten Studie wird versichert, dass Schlafmangel den Blutdruck erhöht, die Verstopfung der Arterien fördert und zu Herzbeschwerden führt.

Geringere Lebenserwartung

Ein guter Schlaf sorgt für eine gute Lebensqualität. Dies geht aus einer Studie der Zeitschrift Sleep hervor, in der die Schlafgewohnheiten von 1741 Frauen und Männern über einen langen Zeitraum untersucht wurden. Dabei wurde bestätigt, dass jene Personen, die weniger schlafen, ein höheres Sterberisiko in einem jüngeren Alter aufweisen.

 

 

Dieser Beitrag wurde erstellt am Dienstag 28. April 2015 um 12:15 und abgelegt unter Durchschlafstörungen, Einschlafprobleme, Einschlafschwierigkeiten, endlich gut schlafen, endlich wieder gut schlafen, Medikamente zum schlafen, Schlafkompression, Schlaflosigkeit, Schlafmangel, Schlafmittel, schlafprobleme, Schlafprobleme bei Kindern, Schlafresriktion, Schlafstörungen, Schlaftabletten, Schlaftipps, schnarchen. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben

Ein eBook schreiben / Schlafstörungen - was tun? / Eine perfekte Bewerbung schreiben / Bewerbungsgespräch erfolgreich bestehen /