Schlafstörungen, was tun?

Ursachen von Schlafstoerungen beseitigen und endlich wieder gut schlafen

Schlafstörungen nehmen in Deutschland sehr stark zu

Mittwoch 24. Oktober 2012 von Schlafratgeber

Immer mehr Bundesbürger haben Probleme mit dem Schlafen. Mögliche gründe liegen in gesellschaftlichen Regeln, die der Biologie zuwiderlaufen.

Millionen Deutsche kommen nachts nicht zur Ruhe. Allein 2011 legte die Zahl der Betroffenen gegenüber dem Vorjahr um fast acht Prozent zu. Insgesamt wurde im vergangenen Jahr bei 3,8 Millionen Deutschen eine Schlafstörung festgestellt. Das ergaben Berechnungen der Techniker Krankenkasse, die FOCUS vorliegen.

Ohne Schlafstörungen wieder richtig gut schlafen können

Ohne Schlafstörungen wieder richtig gut schlafen können

Knapp eine Million Deutsche erhielten ein Rezept für Schlafmittel

Die Dunkelziffer liegt womöglich noch höher. In der jüngsten Studie des Robert Koch-Instituts zur Gesundheit Erwachsener gab jeder vierte Befragte an, immer wieder Probleme beim Ein- oder Durchschlafen zu haben. „Wer über vier Wochen hinweg an mehr als drei Tagen pro Woche seinen Alltag als sehr beeinträchtigt erlebt, sollte sich wirklich Gedanken machen“, sagt Hans-Günter Weeß, Leiter des Schlafzentrums am Pfalzklinikum in Klingenmünster.

Der neue FOCUS befasst sich mit dem Thema Nachtruhe – und den teils fatalen Folgen von Schlaflosigkeit. Die Titelgeschichte zeigt, mit welch verblüffend einfachen Tricks die Nacht erholsamer wird. Ein Test gibt zudem Aufschluss darüber, ob ein Arztbesuch wirklich unbedingt erforderlich ist, oder man nicht besser zunächst den Ursachen der Schlafprobleme auf den Grund geht, um diese dann gezielt zu bekämpfen.

Ein Großteil der nächtlichen Unruhe entsteht wegen falscher Erwartungen und Gewohnheiten

Und durch gesellschaftliche Regeln, die der Biologie zuwiderlaufen – etwa die Zeitumstellung. Bei manchen Menschen benötigt die innere Uhr vier Wochen, um sich an die Verschiebung anzupassen. Auch wer sich zu wenig draußen aufhält und abends zu viel Zeit vor Fernseh- oder Computerbildschirmen verbringt, stört das genetisch programmierte Uhrwerk. Dadurch wird die nächtliche Erholung weniger intensiv. Um das Pendel der inneren Uhr wieder in Schwung zu setzen, rät der Berliner Schlafmediziner Dieter Kunz: „Gehen Sie morgens die erste Station zu Fuß.“

 

Schlafstörungen - endlich wieder gut schlafen können

Wer nachts wach liegt, ist womöglich nicht krank, sondern erlebt, was bis ins 19. Jahrhundert üblich war: den segmentierten Schlaf. Die nächtlichen Wachphasen nutzten frühere Generationen für Studium, Essen, Unterhaltungen und Sex. Erst das Aufkommen der Glühbirne veränderte das Schlafverhalten. „Noch Anfang des 20. Jahrhunderts finden wir gelegentlich einen Hinweis auf den ersten und den zweiten Schlaf“, sagt Roger Ekrich, Historiker der amerikanischen Virginia Tech University. „Doch aus der medizinischen Literatur dieser Zeit geht hervor, dass mehr und mehr Menschen über diese Form der Schlaflosigkeit klagen.“  Quelle: http://www.focus.de

 

Empfehlen Sie diese Seite auch gern einfach mal weiter…!

 

Dieser Beitrag wurde erstellt am Mittwoch 24. Oktober 2012 um 07:56 und abgelegt unter Durchschlafstörungen, Einschlafprobleme, Einschlafschwierigkeiten, endlich gut schlafen, endlich wieder gut schlafen, Medikamente zum schlafen, Schlafbedürfnis, Schlafhilfen, Schlafkompression, Schlaflosigkeit, Schlafmangel, Schlafmittel, schlafprobleme, Schlafrhytmus, Schlafstörungen, Schlaftabletten, Schlaftipps, schnarchen. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben

Ein eBook schreiben / Schlafstörungen - was tun? / Eine perfekte Bewerbung schreiben / Bewerbungsgespräch erfolgreich bestehen /