Schlafstörungen, was tun?

Ursachen von Schlafstoerungen beseitigen und endlich wieder gut schlafen

Nach einer erholsamen Nacht frisch und ausgeruht den Tag beginnen

Mittwoch 6. November 2013 von Schlafratgeber

Gut schlafen ist wichtig für die Gesundheit und unsere Leistunsgfähigkeit. Morgens fit und ausgeruht aufzuwachen ist keine Traum­vorstellung. Wie man besser und richtig schläft – unsere Tipps für einen gesunden, guten Schlaf.

Gesunder und erholsamer Schlaf

Um am Tag leistungsfähig zu sein und den Körper nachts zu regenerieren, ist erholsamer Schlaf mit einer intensiven REM-Phase wichtig. Das Schlafbedürfnis variiert bei jedem Menschen und hängt vom Alter ab. Neugeborene sind nur wenige Stunden am Tag wach, hingegen braucht ein Erwachsener im Schnitt 6 bis 8 Stunden Schlaf pro Nacht.

Endlich gut schlafen können

Endlich gut schlafen können

Powernapping als Alternative

Ein kurzes Nickerchen zwischendurch kann auch sehr erfrischend sein und die Leistungsfähigkeit steigern. Das sogenannte Powernapping sollte zwischen 20 und 30 Minuten dauern. Bei gesundem Schlaf kommt es nicht nur auf die Schlafdauer an, sondern auch auf die Schlafqualität. Viele Faktoren können Sie selber positiv beeinflussen. Das schließt die Abendgestaltung sowie eine geeignete Schlafumgebung mit ein.

Optimale Schlafbedingungen

Zu einer idealen Schlafumgebung gehören ein passendes Bett mit geeigneten Matratzen und ein gutes Raumklima ohne Störeinflüsse. Die optimale Raumtemperatur liegt zwischen 15 und 18 Grad und einer Luftfeuchtigkeit von 45 bis 55 Prozent. Laute Geräusche und zu hoher Lichteinfall sollten im Schlafzimmer vermieden werden. Eine Anpassung dieser Faktoren kann die Schlafqualität bereits verbessern. Lesen Sie auch hier über so genannte Schlafsysteme.

Die Wahl der Matratzen

Ein weiterer wichtiger Faktor für einen erholsamen Schlaf ist die richtige Wahl der Matratzen. Hier gibt es riesige Unterschiede nicht nur im Preis, sondern auch in der Wahl des Materials der Matratzen. Dem klassischen Federkern gesellten sich in den vergangenen Jahren Schaumstoff und Latex hinzu. Bevorzugt der eine eine weiche Matratze, mag es der andere eher hart. Als Faustregel sollte hier gelten, dass die Wirbelsäule gerade liegen sollte und Hüfte und Schulter so einsinken, dass der Körper ideal gestützt wird. Auf jeden Fall sollten Sie vor dem Kauf von Matratzen ein ausgiebiges Probeliegen einplanen.

Richtige Schlafvorbereitung

In den Abendstunden sollte am besten für Entspannung gesorgt werden, um den Tagesstress hinter sich zu lassen und Schlafstörungen und Schlaflosigkeit zu vermeiden. Eine Art Vorbereitungsritual 30 Minuten vor dem Schlafengehen kann dem Körper und Geist helfen sich auf die Nachtruhe einzustimmen und das Einnehmen von Schlafmitteln überflüssig macht. Koffeinhaltige Getränke, späte und schwere Mahlzeiten, Nikotin- und Alkoholkonsum sollten gemieden werden, sie können den Schlaf stören.

Beherzigen Sie diese wenigen Grundregeln, dann schaffen Sie die idealen Voraussetzungen dafür, morgens ausgeruht und voller Tatkraft in den Tag zu starten.

Altersbezogenes durchschnittliches Schlafbedürfnis pro Tag beim Menschen
Alter Durchschnittliches Schlafbedürfnis pro Tag
Neugeborene bis zu 18 Stunden
5-12 9-11 Stunden
Jugendliche 9-10 Stunden
Erwachsene und Ältere 6-8 Stunden
Schwangere Frauen 8(+) Stunden

Dieser Beitrag wurde erstellt am Mittwoch 6. November 2013 um 06:37 und abgelegt unter Durchschlafstörungen, Einschlafprobleme, Einschlafschwierigkeiten, endlich gut schlafen, endlich wieder gut schlafen, Medikamente zum schlafen, RLS - Restless Legs Syndrom, Schlafbedürfnis, Schlafhilfen, Schlafkompression, Schlaflosigkeit, Schlafmangel, Schlafmittel, schlafprobleme, Schlafprobleme bei Kindern, Schlafresriktion. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben

Ein eBook schreiben / Schlafstörungen - was tun? / Eine perfekte Bewerbung schreiben / Bewerbungsgespräch erfolgreich bestehen /