Schlafstörungen, was tun?

Ursachen von Schlafstoerungen beseitigen und endlich wieder gut schlafen

Wie Sie die richtige Matratze finden

Mittwoch 13. November 2013 von Schlafratgeber

Nur wer gut schlafen kann, fühlt sich am Morgen frisch und ausgeruht. Die richtige Matratze spielt eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, dem Körper die nötige Erholung zu verschaffen.

Matratzen, die nicht auf das individuelle Schlaf- und Liegeverhalten sowie das Körpergewicht und die Größe angepasst sind, können sogar zu Schlafstörungen beitragen. Daher gilt es, sich vor dem Matratzenkauf gründlich über die verschiedenen Modelle zu informieren um so die richtige Matratze zu finden.

Erholsam im gemeinsamen Bett schlafen

Ein Doppelbett ist in den meisten Schlafzimmern von Eheleuten und Lebenspartnern zu finden. Während sich frisch Verliebte über eine Doppelmatratze freuen und gern nah beieinander schlafen, können die meisten Menschen derart auf Dauer nicht gut schlafen. Besser ist es, wenn jeder im gemeinsamen Bett über eine Einzelmatratze verfügt. Vor allem, wenn einer der Partner unter Schlafstörungen leidet, sind Einzelmatratzen von Vorteil, weil ein Partner bei diesen nicht jede Bewegung des anderen wahrnimmt. Welches die richtige Matratze für den einzelnen ist, hängt von Größe, Schwere und individuellem Schlafverhalten ab.

..... die richtige Matratze für einen richtig guten Schlaf

….. die richtige Matratze für einen richtig guten Schlaf

Das passende Matratzenmaterial finden

Aus welchem Material die richtige Matratze für Sie gefertigt ist, hängt ganz von Ihrem Schlafverhalten und Ihren persönlichen Referenzen ab. Matratzen aus Latex sind für viele die richtige Wahl, da sie sich dem Körper des Schlafenden sehr gut anpassen. Häufig gehören sie allerding zu den teureren Varianten. Sie verfügen über einiges an Gewicht, was das Wenden erschwert.

Kaltschaummatratzen werden aus Schaumstoff gefertigt. Moderne, hochwertige Matratzen mit einem Raumgewicht von mindestens 40 Kubikmeter pro Kilogramm passen sich durch eine hohe, punktuelle Elastizität an den Körper an. Wer schnell friert, profitiert davon, dass Kaltschaummatratze Wärme besser halten, als zum Beispiel Federkernmatratzen.

Federkernmatratzen beinhalten Metallfedern, die sich der Form des Körpers nur geringfügig anpassen und bei Bewegungen im Bett nachschwingen. Dies gilt vor allem für Bonell-Federkernmatratzen, bei denen die Federn oben und unten durch Spiralen miteinander verbunden sind. Bei Taschenfederkernmatratzen dagegen stecken die einzelnen Federn in Stofftaschen, wodurch die Federn weniger nachschwingen. Zudem enthalten diese mehr Federn als die Bonell-Federkernmatratzen.

Sie sind vor allem für Menschen geeignet, die nachts viel schwitzen, da Federkernmatratzen Wärme und Feuchtigkeit schnell ableiten. Sie sind dahingehend gegenüber Latex- und Kaltschaumstoffmatratzen von Vorteil, weil sie innen hohl sind. Weniger geeignet sind sie dagegen bei beweglichen Lattenrosten mit verstellbaren Kopf- oder Fußteilen.

Dieser Beitrag wurde erstellt am Mittwoch 13. November 2013 um 13:48 und abgelegt unter Durchschlafstörungen, Einschlafprobleme, Einschlafschwierigkeiten, endlich gut schlafen, endlich wieder gut schlafen, Medikamente zum schlafen, RLS - Restless Legs Syndrom, Schlafapnoe, Schlafbedürfnis, Schlafhilfen, Schlafkompression, Schlaflosigkeit, Schlafmangel, Schlafmittel, schlafprobleme. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben

Ein eBook schreiben / Schlafstörungen - was tun? / Eine perfekte Bewerbung schreiben / Bewerbungsgespräch erfolgreich bestehen /